Ofenbauer

Ein Beruf mit Tradition

Ofenbauer bringen bereits seit langer Zeit Wärme und Gemütlichkeit in jedes Zuhause. Das Handwerk des Ofenbauers blickt dabei auf eine langjährige Tradition zurück, ist jedoch keinesfalls veraltet. Heutzutage ist der Ofenbau wichtiger denn je, schließlich gewinnt der traditionelle Kachelofenbau durch das umweltfreundliche Heizen an Bedeutung.

Erfahren Sie hier mehr über den Beruf eines Ofenbauers. Außerdem erklären wir Ihnen, wie Sie einen guten Ofenbauer finden und ob Sie dazu geeignet sind, selbst eine Karriere als Ofenbauer einzuschlagen.

Das macht ein Ofenbauer

Die genaue Berufsbezeichnung des Ofenbauers ist Ofen- und Luftheizungsbauer. Je nach Region sind auch die Bezeichnungen Ofensetzer oder Hafner üblich. Grundsätzlich umfasst die Tätigkeit eines Ofenbauers alles, was mit dem Bau, dem Entwurf, der Planung und dem Setzen von Öfen und anderen Feuerstellen zu tun hat.

Traditionen neu beleben

Die erste Tätigkeit, die einem Unerfahrenen beim Wort Ofenbau einfällt, ist wohl die Herstellung und der Einbau von traditionellen Kachelöfen. Natürlich gehören auch Kachelöfen zur täglichen Arbeit eines Ofenbauers. Allerdings hat sich der Kachelofenbau in den letzten Jahrzehnten deutlich gewandelt.

Nachdem Öfen nach dem Aufkommen der Zentralheizung in der Nachkriegszeit einen deutlichen Rückgang verzeichnen mussten, wurden sie mit der Ölkrise und dem gesteigerten Umweltbewusstsein in den 1970er Jahren wieder populärer. Nun wurde der Ofen jedoch nicht mehr als reine Heizquelle genutzt, sondern sollte gleichzeitig die Gemütlichkeit eines Raumes erhöhen.

Damit dies gelingen konnte, wurde in den 80er Jahren eine Sichtscheibe aus keramischem Glas mit in die Ofentür eingebunden. Ofenbesitzer können nun nicht nur die Wärme, sondern auch die optischen Freuden eines Ofenfeuers genießen.

Moderne Ofenformen schaffen

Auch heute gehört es zum Beruf des Ofenbauers, die Ofenbranche stets neu zu erfinden. Dazu gehören auch wiederentdeckte, traditionelle Materialien wie der Speckstein, der besonders durch seine Wärmespeicherung besticht.

Doch auch mit gänzlich neuen Techniken muss sich ein moderner Ofenbauer auseinandersetzen. Dank ihrer einfachen Anwendung werden alternative Brennstoffe und Heizsysteme wie der Gaskamin oder Pelletöfen immer beliebter. Die Aufgabe des Ofenbauers ist es, auch auf diese neuen Brennstoffe einzugehen.

Durch den Anschluss an die Zentralheizung kann ein moderner Ofen sogar die Hausheizung unterstützen und im Winter beispielsweise die fehlende Solarleistung auffangen. Dazu werden wasserführende Öfen eingesetzt, die mit einem Wärmetauscher ausgestattet sind. Die Einbindung in das Heizsystem wird gemeinsam mit dem Heizungsbau-Handwerk ausgeführt.

Und auch mit dem Bereich der Elektronik beschäftigt sich der moderne Ofenbauer. So sind viele Kachelofeneinsätze mittlerweile zur höheren Effizienz und einfacheren Bedienbarkeit mit einer elektronischen Abbrandsteuerung versehen.

Wird ein Ofen in ein Passivhaus eingebaut, muss zudem die Lüftungsanlage mit in den Ofenbetrieb eingebunden werden. Hierfür wird ein sogenannter Unterdruckwächter mit einem Thermofühler am Rauchrohr verbunden und der aktuelle Unterdruck im Haus mit dem Außendruck abgeglichen. Das klingt zwar kompliziert, ist aber im Regelfall nicht spürbar, wenn der Ofensetzer sein Handwerk versteht.

Alten Öfen zu neuem Glanz verhelfen

Unser Ofensetzer kümmert sich jedoch nicht nur um den Neubau von Öfen. Auch alte Öfen kommen bei uns in Colnrade nicht zu kurz. So übernehmen wir gerne die regelmäßige Wartung von Kachelofenanlagen und Gaskaminen. Und auch alte Kachelöfen, die nicht mehr den neuen Verordnungen entsprechen und aktuelle Umweltauflagen nicht mehr erfüllen, müssen nicht zwangsläufig stillgelegt werden.

Wir helfen ihnen gerne, sie so restaurieren, dass sie allen Auflagen gerecht werden. Beispielsweise können alte, nicht mehr effiziente Einsätze gegen moderne Brenntechnik ausgetauscht werden. Auch Filtereinrichtungen oder Katalysatoren können den geliebten Kamin zukunftstauglich und sauber machen.

Schornsteinbau

Sie möchten einen Ofen in Ihrem Wohnzimmer aufstellen, doch Ihr Haus verfügt über keinen Schornstein? Auch hierbei kann Ihnen ein Ofenbauer aus unserem Haus Abhilfe schaffen. An vielen Häusern können auch nachträglich außen- oder innenliegende Schornsteine installiert werden. Unser Ofenbauer wird die bestmögliche Lösung für Ihr Gebäude ermitteln und sich auch mit Ihrem zuständigen Schornsteinfeger abstimmen.

Da jeder Ofen individuelle Anforderungen an Luftzufuhr und -ableitung mitbringt, sollten Sie Ofen und Schornstein nach Möglichkeit aus einer Hand beziehen. Deshalb bieten die Ofenbauer vom Ofenhaus Colnrade Ihnen sowohl einen hochwertigen Ofen nach Ihrem Geschmack als auch den dazu passenden Schornstein an.

Selbst Ofenbauer werden? Das muss man mitbringen

Der Beruf des Ofen- und Luftheizungsbauer ist somit sehr vielfältig. Welche Eigenschaften und Vorkenntnisse man dazu mitbringen sollte, erklären wir im Folgenden.

Da der Ofenbau ein Handwerk ist, das viel Feingefühl benötigt, sollten handwerkliches Geschick und ein Interesse an körperlicher Arbeit vorhanden sein. Im Ofenbau kommt es auf jeden Millimeter an. Eine exakte Arbeitsweise und ein gutes Augenmaß sind daher ebenfalls vorteilhaft.

Auch logische Kenntnisse und ein ausgebildetes räumliches Vorstellungsvermögen sind für einen Ofenbauer zwingend notwendig. Um komplexe Ofensysteme zu planen, braucht man rechnerisches Talent und Freude am technischen Zeichnen. Deshalb sind auch gute Leistungen im Rechnen und in Geometrie Voraussetzungen für die Ausbildung zum Ofenbauer.

Da ein Ofenbauer sehr kundenorientiert arbeiten und stets auf Kundenwünsche eingehen sollte, sollte man als angehender Ofenbauer auch einige zwischenmenschliche Fähigkeiten mitbringen. Dazu gehören selbstverständlich Freundlichkeit gegenüber Kunden und Kollegen sowie Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit.

Die wichtigsten Voraussetzungen für die Ausbildung zum Ofenbauer sind jedoch die Leidenschaft für den Ofenbau und die Bereitschaft, Neues zu lernen.

Ausbildung zum Ofenbauer in der Ofenmanufaktur Colnrade

In unserem Ofenbau-Meisterbetrieb sind wir immer auf der Suche nach talentierten Berufseinsteigern und Handwerkern, die eine Ausbildung oder Umschulung planen. Wer sich für den Beruf des Ofenbauers interessiert, ist bei uns goldrichtig.

Wir haben in jedem Ausbildungsjahr einen Ausbildungsplatz zu vergeben und permanent Bedarf an gut ausgebildeten Handwerkern. Durch die direkte Betreuung durch unsere Meister und Gesellen und die Möglichkeit, mit anderen Auszubildenden zu lernen, haben wir eine sehr hohe Abschlussquote. Mit etwas Ehrgeiz ist der Gesellenbrief auch für junge Schulabgänger ein sicheres Ziel. Was eine zwingende Voraussetzung für einen Ausbildungsplatz ist, ist eine gültige Fahrerlaubnis für PKW, da der Weg zur Baustelle und zum Betrieb selbstständig bewältigt werden muss. Die Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre.

Die Vielfältigkeit des Ofensetzers ermöglicht es einem gelernten Ofenbauer, in nahezu allen Handwerksberufen schnell Fuß zu fassen. So arbeiten beispielsweise Fliesenleger, Stuckateure und Maurer mit den gleichen Materialien und durch Grundkenntnisse in Schweißen und Löten ist auch der Quereinstieg in den Heizungsbau sehr leicht.

Da Ofen- und Luftheizungsbau ein Meisterhandwerk ist, kann auf diesen Weg auch der Meistertitel erworben werden. Wer ein Studium nach der Ausbildung anstrebt, kann die Lehrzeit als Wartesemester für ein Studium anrechnen lassen. Weiterführende, artverwandte Bildungsschritte wären der Techniker im Handwerk oder mit Abitur auch ein Architekturstudium.

Bei der Bewerbung zum Ofensetzer suchen wir natürlich auch engagierte Haupt-, Real- und Gesamtschüler. Vor der Berufsausbildung ist ein Praktikum auch im Rahmen des Schulunterrichts oder in den Ferien möglich.

Impressionen

Ofenbauer - Ofenhaus Colnrade
Ofenbauer - Ofenhaus Colnrade
Ofenbauer - Ofenhaus Colnrade